Über uns


Unsere Idee: Integration praktisch leben.

Wie wir in der Vergangenheit erfahren haben, lässt sich über das Essen eine wunderbare Verbindung zwischen den Kulturen herstellen. Essen verbindet die Menschen und hilft Ressentiments abzubauen. Nicht umsonst redet man von „meinem Italiener“ oder „meinem Chinesen“, die ja auch einmal Fremde in unserem Land waren. Wie schön wäre es doch, wenn sich Begriffe wie „mein Iraker“, „mein Syrer“ oder "mein Kurde" auch schon etabliert hätten.

Street Food Events und der Verein „people welcome“ haben es sich zur Aufgabe gemacht, in Zeiten von Fremdenfeindlichkeit, Hass und Abgrenzung, ein praktisches Lösungsbeispiel zu zeigen, wie man den Begriff Integration wieder  ...weg vom theoretischen Konstrukt... in die Nähe des praktischen Handelns rücken kann.

„people welcome“ knüppft über soziale Institutionen Kontakte in die Asylanten- und Flüchtlingsheime.

Wir wollen Menschen finden, die in der Lage sind die traditionelle Küche ihrer Heimatländer so zu repräsentieren, das daraus ein Highlight bei Street Food Veranstaltungen werden kann. Ein sehr gutes Beispiel für die Bereicherung eines solchen Events waren die Frauen der „kurdischen Fraueninitiative Bremen“ die beim 1. Bremer Street Food Event ihre Köstlichkeiten präsentierten.  

Eine Grundvoraussetzung für die Hilfe zur Selbsthilfe ist in Deutschland leider immer noch die vorhandene Arbeitserlaubnis. Sollte diese aber vorliegen, kann „people welcome“ diesen Menschen und Familien einen Street Food Stand und eine Erstausstattung für eine kleine Garküche finanzieren, die sie dann in die Lage versetzt Leckereien ihre Heimat zu produzieren und auf unseren oder anderen Events anzubieten. Falls notwendig übernimmt der Verein hier auch die Kosten für ein gebrauchtes Fahrzeug. 

Menschen die heute noch in der Ausweg- und Perspektivlosigkeit leben müssen, werden durch unsere Aktivitäten in die Lage versetzt, weg von allen staatlichen Hilfen, zukünftig ihre Familien wieder selber zu ernähren und sich in Deutschland eine bescheidene Existenz aufbauen zu können. 

 

Wie finanziert sich der Verein People Welcome?

Der Erlöse aus unseren Street Food Veranstaltungen gehen direkt an den Verein People Welcome, der wiederum seine Aktivitäten mit diesen Geldern finanziert. Jeder Besucher unserer Events beteiligt sich durch den Besuch unserer Veranstaltungen also auch indirekt an dem Engagement von People Welcome.Ein minimaler Beitrag für ein großes Stück praktischer Integrationshilfe.

 

Und wenn Sie sich demnächst an einem Foodstand aus Somalia, Syrien oder dem Irak bewirten lassen, können Sie mit dem Gefühl nach Hause gehen, auch ich habe meinen Beitrag geleistet.

„people welcome“ fängt genau an dem Punkt an nachzudenken, wo PEGIDA damit aufhört...